Werbung

headerlogo

Revolverheld - In FarbeGuten Tag & Howdy,mein Name ist Johannes, und ich spiele seit nunmehr sieben Jahren in einer Band namens Revolverheld. Für mich ist das ein großer Glücksfall, und ich möchte keinen Tag der letzten Jahre missen… Alles ging los im Sommer 2002, als mein Bandkollege Jakob mich nach dem „Popkurs“, den wir gemeinsam besucht hatten, in einen wirklich widerlichen Hamburger Proberaum unter einer S-Bahn-Brücke mitnahm. Die anderen Jungs hatten sich zu dem Zeitpunkt schon in der Hamburger Musikerszene kennengelernt, und Jakob hatte Flo beim Zivildienst aufgegabelt. Ein bisschen geprobt ...

 hatten die Vier auch schon und waren seit längerem auf der Suche nach einem Sänger.

Nachdem wir in dem Proberaum dann die ersten Töne gespielt hatten, war ziemlich schnell klar: Das passt hier gerade irgendwie alles zusammen! So entstanden schnell die ersten Songs, die Niels und Kris im winzigen Gartenhaus von Niels’ Eltern zurechtproduzierten, und wir fingen an, die ersten Konzerte zu spielen. Nach ungefähr zwei bis drei Jahren, zahlreichen Konzerten und der ein oder anderen großartigen Supportshow ergab sich über unseren Manager Sascha, der mittlerweile auch ins Boot geklettert war, ein Kontakt zu unserer Plattenfirma, die uns nach einer wahnsinnig krassen Show als Vorgruppe von Silbermond in München Anfang 2005 unter Vertrag nahm. Danach sollte sich unser Leben komplett ändern, was wir damals aber natürlich noch nicht wussten…

Wir gingen daraufhin bald ins Studio, produzierten unsere erste Platte und spielten eine ganze Tour im Vorprogramm von Silbermond vor irre vielen Menschen. Unsere erste Single „Generation Rock“ kam parallel im Juni 2005 raus und wenig später das Album „Revolverheld“. Das stieg allen Ernstes auf Platz 10 der Charts ein. Wie bitte?! Für uns der totale Wahnsinn, und wir dachten erstmals darüber nach, vielleicht doch nicht zu Ende zu studieren... ;-)

Ich erinnere mich noch gut an eines unserer ersten Konzerte in jenem Sommer 2005, bei dem wir in Bonn vor damals - für uns - wirklich ordentlich vielen Leuten (60 zahlende Gäste) in einem Miniladen spielten. Man konnte durch die Tür hinter der Bühne direkt in den Bonner Bahnhof gelangen, und so standen wir vor den Zugaben völlig verschwitzt in der leeren Bahnhofshalle. Wir freuten uns wie kleine Kinder über unseren ersten echten eigenen Auftritt, während neben uns die hektischen Menschen zu den Zügen rannten.

Seitdem gab es viele solcher besonderen Momente für uns. Beispielsweise in Basel, wo wir auf einem Schiff mit „selbstgezimmerter“ Bühne spielten. Eigentlich kein Problem, für uns damals jedoch schon, da in unserem jugendlichen Springwahn die Bühne irgendwann nachgab und das ein oder andere Loch im Boden entstand. Zur Zugabe fiel Jakob dann so unglücklich in eines der Löcher, dass er bis heute eine „Erinnerungsnarbe“ am Bein hat.

Szenenwechsel: Wir standen außerdem einmal bei minus 19 Grad Celsius auf einem Gletscher in Österreich, und Niels und Kris guckten mich verzweifelt an, weil sie nicht wussten, wie sie irgendeinen Ton aus ihren eingefrorenen Saiten bekommen sollten.
Schön auch unsere mittlerweile legendäre Support-Tour für „Die Happy“ Ende 2005. Wir waren damals sehr knapp bei Kasse, so dass wir mit einem Sprinter-Bus mit Mini-Betten hinten drin unterwegs waren. Fahrer war unser Kumpel Alexi, der eigentlich Pilot ist, zum damaligen Zeitpunkt aber bei uns als T-Shirt-Verkäufer und Fahrer eingesetzt wurde. Nach zwei Wochen ohne Schlaf, aber dafür mit viel Bier, bin ich im Nachhinein froh, dass wir noch leben. Mit „Die Happy“ verbindet uns seitdem eine große Band-Liebe! Auf der Tour besuchte uns übrigens Klaas Heufer-Umlauf von VIVA fünf Tage für eine Reportage. Ich habe diesen Menschen noch nie so fertig gesehen, wie nach den Nächten bei uns im Bus... Sorry Alter!

Beim „Bundesvision Songcontest 2006“ sind wir mit „Scheiß auf Freunde bleiben“ wirklich unverhofft Zweiter geworden, hatten mit „Mit Dir Chilln“ einen tollen Sommer und bekamen als großes Highlight im Mai 2006 nach zwei ausverkauften Shows in der Großen Freiheit 36 in Hamburg eine Goldene Schallplatte für unser Debüt verliehen! Das alles, nachdem wir noch zwei Jahre zuvor oft nur vor einer Hand voll Leuten gespielt hatten... Was für ein Irrsinn! Das war alles emotional völlig verwirrend und echt schwierig einzuordnen.

Es folgten weitere super Tourneen und 2007 das zweite Album „Chaostheorie“. Für die erste Singleauskopplung „Ich werd’ die Welt verändern“ fuhren wir zum Videodrehen fünf Tage nach Kapstadt und drehten das wohl entspannteste Video unseres Lebens. Unser zweites Album stieg sogar noch höher in die Charts ein und landete hinter „Linkin Park“ und „Wir Sind Helden“ auf Platz drei!!! Es folgte wieder eine sehr schöne Tour und im Sommer 2007 ein großes Highlight mit unseren Auftritten bei „Rock am Ring“ und „Rock im Park“, den bis dato größten Shows unseres Lebens! Im selben Sommer traten wir dann auch noch bei der weltweit wohl größten Musikveranstaltung „Live Earth“ auf und spielten in der Hamburger HSH Nordbank Arena, wo wir uns die Bühne z.B. mit dem legendären Chris Cornell teilen durften.

Das Jahr 2008 drehte sich bei uns komplett um Fußball und die Europameisterschaft, zu der wir mit unserem Song „Helden 2008“, dem offiziellen DFB Fansong, unseren eigenen Soundtrack beisteuern durften. Im Vorfeld spielten wir in zahlreichen Stadien, im legendären „Aktuellen Sportstudio“, zum Halbfinale auf der ZDF Seebühne in Bregenz und nach dem leider verlorenen Finale am Brandenburger Tor mit der Mannschaft im Rücken vor 500.000 Menschen, die bis zur Siegessäule standen. Ich kann euch sagen, so was kann man gar nicht richtig fassen!

Mittlerweile ist es Oktober 2009. Ich sitze gerade mit den Jungs in einer Garderobe in Berlin, und wir werden gleich zum Tag der deutschen Einheit am Brandenburger Tor vor 1.000.000 Menschen spielen. Mir zittern also langsam die Finger beim Schreiben... Rückblickend können wir alle sagen, dass die letzten Jahre mit Sicherheit die besten unseres Lebens waren! Wir haben uns Anfang des Jahres alle etwas Zeit genommen, um die ganzen Ereignisse und Momente ein bisschen sacken zu lassen und einzuordnen. Wir sind wirklich sehr dankbar und froh für das, was da alles mit uns und um uns herum geschehen ist - seit dem ranzigen Proberaum im Winter 2002!

Über die letzten zwei Jahre haben wir viel geschrieben, geprobt und aufgenommen und sind gerade zurück aus Köln, wo wir in den Maarwegstudios mit Moritz Enders unser drittes Album „In Farbe“ aufgenommen haben. Für die Drums waren wir davor zwei Wochen in der dänischen Einsamkeit, haben uns im PUK-Studio eingemietet und den Grundstein dazu gelegt. Rausgekommen ist – wie ich finde – das beste Revolverheld-Album ever! Ja, ja, das sagt man immer, aber ich glaube es wirklich! Fragt mich beim nächsten Album noch mal... ;-)

Inhaltlich ging es uns darum, einen positiven und optimistischen Blick auf uns und die Welt da draußen in die Songs zu packen. Wir glauben trotz der allgemeinen schlechten Stimmung und Newslage immer noch daran, dass man gerade jetzt Träume haben muss und viel erreichen kann, wenn man es nur will und dafür lebt. Es gibt viele Chancen da draußen, viel zu tun, viel zu erleben. Dafür stehen auch sinnbildlich der Albumtitel „In Farbe“ und die in einer sehr nassen Fotosession entstandenen Bilder für unser Artwork. Wir sind für dieses Album wieder ein bisschen zurück zu unseren Wurzeln gegangen, mit direkten Aussagen, mit Energie, mit Kraft, so wie wir auf der Bühne sind und so wie wir es mögen! Gepaart mit ein paar neuen Elementen und von Moritz Enders modern, organisch und krachig festgehalten, stehen wir jetzt da und wollen damit raus! Im Frühjahr 2010 wird es soweit sein: die Platte wird erscheinen, und wir werden wieder viel live unterwegs sein. Ich kann euch sagen, darauf freuen wir uns gewaltig! Wir freuen uns auf schöne Konzerte, auf große Feiern und auf euch alle! Alle ein paar Jahre älter geworden, haben wir wirklich sehr viel erlebt in den Jahren als Revolverheld und wissen jetzt ganz sicher: Wir würden mit niemandem tauschen wollen!

Cheers & bis bald, euer Johannes

Quelle: Columbia

JPC

Suche

Schlager + Deutsch Pop

Radio VHR - Schlager + Deutsch Pop einschalten

Schlager Hitradio

Schlager Hitradio einschalten

Volksmusik Hitradio

Volksmusik Hitradio einschalten

Pop + Rock (International)

Pop + Rock (International) einschalten

Werbung

Diana Burger & Petra Zieger Feat. DJ Boneheart - Katzen bei Nacht

Newsflash - Schlager

Radio VHR - Auswertung Musik Wunschbox (30.06. - 07.07.2020)

Radio VHR - Auswertung Musik Wunschbox (03.03. - 09.03.2020)Platz 1 in der Radio VHR - Musik Wunschbox geht in dieser Woche an: Alexander Martin (Deine Flügel fangen Feuer). Auf Platz 2 dann Cristina Maria Sieber (Sternenmeer) und Linda Feller (Liebe ist ein andres Wort für Wahnsinn). Auf Platz 3 folgt dann Heinz Rudolf Kunze (Die Zeit ist reif).  Berücksichtigt sind ausschliesslich nur regelkonforme Musikwünsche. >>

Weiterlesen ...

Ben Luca - Ich geh meinen Weg (Album am 17.07.2020)

Ben Luca - Ich geh meinen Weg (Album am 17.07.2020)2020. Hier ist es und die Fans warten schon ungeduldig darauf - das Debütalbum von Ben Luca. Auf „Ich geh` meinen Weg“ hat Ben Luca all seine Visionen und Leidenschaft ausgelebt, für das, was in seinen Augen Lebenselixier bedeutet: die Liebe zur Musik. >>

Weiterlesen ...

Neue Songs in der Rotation von Radio VHR (03.07.2020)

Radio VHRRadio VHR - Der beste Mix aus Schlager | Deutsch Pop. Ab sofort bei uns zu hören: Jörg Bausch - Wahnsinn | Eloy de Jong - Barfuß im Regen | Marianne Rosenberg - Hallo mein Freund | Anita & Alexandra Hofmann - Wilde Zeiten | Nadia Kossinskaja - Nacht am Meer | >>

Weiterlesen ...

Anita & Alexandra Hofmann - Wilde Zeiten

Anita & Alexandra Hofmann - Wilde Zeiten„Wilde Zeiten“ kündigen Anita & Alexandra Hofmann mit ihrer neuen Single an, die uns im druckvollen Discofox-Rhythmus einstimmt auf ihr neues, gleichnamiges Album. Das wird uns schon im heißen Sommer-Monat Juli mit einem ganzen Dutzend starker Single-Tracks überraschen. >>

Weiterlesen ...

De Lancaster - Du hast ihre Augen (ab 03.07.2020)

De Lancaster - Du hast ihre Augen (ab 03.07.2020)Jürgen Renfordt lieferte im Jahr 1988 einen absoluten Dauerbrenner mit dem Titel: “Du hast ihre Augen“. Der Text beschreibt die Geschichte, die viele Papas aus ihrer eigenen Erfahrung kennen. Die Gefühle, wenn man sein Kind nur ab und zu sieht und dann noch die Augen an die verflossene große Liebe erinnern. >>

Weiterlesen ...

Werbung

Koko's Home

Anzeige

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.