Werbung

headerlogo

Werbung

Foht-Skandal - Reiter wusste von UnregelmäßigkeitenLange schwieg MDR-Intendant Udo Reiter zum jüngsten Betrugsfall im MDR. In einer nun veröffentlichten Stellungnahme gibt er jedoch zu, schon 2009 von Unregelmäßigkeiten gewusst zu haben - und spart nicht mit Kritik an Kritikern. Erst die Kika-Affäre, nun der Skandal um den inzwischen suspendierten... MDR-Unterhaltungschef Udo Foht: Der MDR kommt aus den Schlagzeilen nicht mehr heraus - und ganz nebenbei droht auch noch das Lebenswerk des scheidenden Intendant Udo Reiter zu bröckeln. Zuletzt hielt sich Reiter mit Aussagen zu den jüngst bekannt gewordenen Vorfällen zurück und wurde dafür bisweilen scharf kritisiert (DWDL.de berichtete).

Am Mittwoch meldete sich Reiter nun jedoch mit einer ausführlichen Stellungnahme zu Wort und gab dabei auch zu, bereits vor knapp zwei Jahren von Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Udo Foht gewusst zu haben. "Was die Kenntnis der Geschäftsleitung von den Fohtschen Praktiken betrifft, ist richtig, dass sich am 28. September 2009 ein Produzent an mich gewandt und darauf hingewiesen hat, dass ihm Herr Foht 10.000 Euro schulde."

Er habe diesen Vorgang an den Fernsehdirektor weitergegeben und von ihm Mitte Oktober die Mitteilung erhalten, die Sache sei erledigt. Danach habe Reiter keine weiteren Nachforschungen betrieben. "Der Fernsehdirektor selbst hatte seit Februar 2009 Kenntnis von einer weiteren Forderung an Herrn Foht in Höhe von 20.000 Euro", so Reiter. Diese Forderung sei offenbar non einem Dritten beglichen worden - wieso das der Fall war, vermochte der MDR-Intendant nicht zu sagen. Details dieser Rückzahlung seinen Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Noch immer geht Reiter davon aus, dass dem MDR durch die Geschäfte des Unterhaltungschefs kein finanzieller Schaden entstanden sei - zumindest "nach bisherigem Erkenntnisstand". Aufgeflogen sind Fohts Praktiken nach seinen Angaben durch einen Produzenten, der sich an die Juristische Direktion des MDR wandte und von "merkwürdigen Geldgeschäften im Bereich der Fernsehunterhaltung" berichtete. Bei aller inzwischen aufgekommenen Kritik nimmt Reiter seinen Sender jedoch in Schutz. "Dass nun interessierte Kreise diese Dinge dazu benutzen, den MDR und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk insgesamt anzugreifen, war zu erwarten", so der Intendant.

Es werde gezielt ignoriert, dass im MDR tausende Mitarbeiter gute Arbeit leisteten. "Richtig ist, dass das Einrichten von Controlling-Planstellen in den stürmischen Aufbaujahren nicht immer im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit stand. Letztlich haben aber die Kontrollinstanzen des MDR zur Aufklärung der Betrugsfälle entscheidend beigetragen." Vor diesem Hintergrund zu behaupten, im MDR sei "kaum eine Instanz bekannt", wie dies zuletzt geäußert worden war, sei "maßlos und unangemessen", sagte Reiter. "Die Vermutung liegt nahe, dass hier versucht werden soll, die aktuellen Probleme des MDR zu instrumentalisieren, um den Sender und seine Organe im Vorfeld der Intendantenwahl unter Druck zu setzen."

Für den 31. August ist nun eine Sondersitzung des Rundfunksrates angekündigt. Er selbst werde sein Möglichstes tun, um seinem Nachfolger einen geordneten Sender zu übergeben, betonte der scheidende MDR-Intendant. Und da wäre auch schon das nächste Problem: Bereits am kommenden Montag sollen die Vorschläge für Reiters Nachfolger gesammelt werden, bereits am 26. September steht die Wahl auf dem Plan - ein straffer Plan, den mancher Beobachter für unrealistisch erachtet.

Als mögliche Kandidaten für die Nachfolge von Udo Reiter gelten einem Bericht des "Tagesspiegels" zufolge MDR-Hörfunkdirektor Johann Michael Möller und der Erfurter Funkhauschef Werner Diese. Als externen Kandidaten hat man offenbar Bernd Hilder im Blick, der derzeit Chefredakteur der "Leipziger Volkszeitung" ist. Klar ist: Durch den jüngsten Betrugsfall kommt die Wahl des neuen Intendanten für den MDR zur Unzeit.

Quelle: dwdl.de

Suche

Schlager + Deutsch Pop

Radio VHR - Schlager + Deutsch Pop einschalten

Schlager Hitradio

Schlager Hitradio einschalten

Volksmusik Hitradio

Volksmusik Hitradio einschalten

Pop + Rock (International)

Pop + Rock (International) einschalten

Newsflash - Schlager

Neue Songs in der Rotation von Radio VHR (17.09.2021)

Radio VHRRadio VHR - Der beste Mix aus Schlager | Deutsch Pop. Ab sofort bei uns zu hören: Alexa Feser x Kool Savas - Fluchtwagen | Alexander Eder - Kaffee | ALLE ACHTUNG - Bowie | Annemarie Eilfeld - Adieu St. Tropez | Antje Schomaker - Zeichen | Esther Graf - Red Flags | Florian Fesl - Expresso und Tschianti | >>

Weiterlesen ...

Neue Songs in der Rotation von Radio VHR (10.09.2021)

Radio VHRRadio VHR - Der beste Mix aus Schlager | Deutsch Pop. Ab sofort bei uns zu hören: Benoby - Was für immer bleibt (Das Handwerk) | JORIS - Komm Zurück | Leonard - Wehende Fahnen | Marc Pircher - Auf die Liebe | Mark Dean - Corinna, Corinna | Neonlicht - Wir sind mehr als zwei | Norman Langen - Bis zum letzten Atemzug | >>

Weiterlesen ...

WOLFGANG PETRY - Ich heiß Freiheit

WOLFGANG PETRY - Ich heiß Freiheit

„Ich heiß Freiheit“ -kein Songtitel könnte wohl besser zu einem Künstler passen, als zu Wolfgang Petry! Seit viereinhalb Jahrzehnten verkörpert die Schlager-Ikone nun schon eine sympathische Unangepasstheit und Rebellentum, das in der deutschen Musiklandschaft absolut beispiellos ist. >>

Weiterlesen ...

RONJA FORCHER - Wie stark ist ein Herz

RONJA FORCHER - Wie stark ist ein HerzBergdoktor Star Ronja Forcher veröffentlicht ihre dritte Single „Wie stark ist ein Herz“. Klein und pochend hält es die ganze Welt zusammen. Und auch wenn es mal vor Schmerz gar zu zerbrechen scheint, gibt es uns doch immer wieder Kraft und Mut, sich aufs Neue den großen Herausforderungen unseres Lebens zu stellen. >>

Weiterlesen ...

Werbung

Koko's Home

Anzeige

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.