Werbung

headerlogo

Max Prosa: Keiner kämpft für mehr (Album am 31.03.2017)Mit seinem dritten Album „Keiner kämpft für mehr“ tritt der Songschreiber Max Prosa endgültig ins Licht. Das musikalisch enorm vielseitige Werk ist sein bisheriges Meisterstück – der vorläufige Höhepunkt einer akribisch betriebenen künstlerischen Suche. Am Anfang war der Text. Worte, Verse, Reime – noch nie hatte Max Prosa Probleme, seine...

Gedanken und Beobachtungen zu Papier zu bringen. Prosa hätte ein großer Dichter werden können, aber er hatte mehr im Sinn: seine Poesie mithilfe von Musik in einen neuen Kontext zu überführen. Es ist nun also alles andere als ein Zufall, dass er in der ersten Single aus seinem neuen und dritten Album „Keiner kämpft für mehr“ folgende Zeilen singt: „Ich wollte immer nur singen / Ohne Hass, ohne Stress / Ich wollte immer nur singen / Ohne Angst, ohne Wut. / Wie ’ne Klinge im Wind, wie ein Vogel im Flug“ Der Song heißt „Glücklich mit nichts“ und ist ein exemplarisches Beispiel dafür, wie weit Max Prosa seine Vision von der perfekten Symbiose aus Worten und Musik auf diesem Album getrieben hat.

„Immer nur frei, wenn ich einen Koffer packe“, singt er weiter über hingetupfte, abgestoppte Gitarrenakkorde, ehe sich gewaltige musikalische Räume öffnen, die Max Prosa zuvor noch nicht betreten hat. Es ist ein Musterbeispiel an Ökonomie, ein dynamisch vorbildlich arrangierter Pop-Hymnus. „Glücklich mit nichts“ – die Instrumentierung straft diesen Titel Lügen. Aber natürlich sind es gerade solche Gegensätze, aus denen „Keiner kämpft für mehr“ seinen ganz besonderen Reiz bezieht.

Wie offen und grenzenlos die musikalische Sprache des Max Prosa inzwischen geworden ist, belegt auch „Alles, was ich sehe“. Der Song beginnt wie man es von Prosa kennt, mit verhallt im Raum stehenden Akkorden. Von Anfang an nimmt „Alles, was ich sehe“ den Zuhörer gefangen, umgarnt ihn sanft, zieht ihn in einen Strudel – und morpht dann plötzlich in einen zupackenden Breitwand-Epos der Sonderklasse, ohne die Ausgangsidee jemals zu verraten. Vom Kleinen ins Große, von innen nach außen, aus dem Kopf in die Welt – das ist die Poesie des Max Prosa auf „Keiner kämpft für mehr“.

Mit kleinen und mit großen Worten vermittelt Prosa Trost, beschreibt die Schönheit und die Aussichtslosigkeit, ebenso wie kurze, aber intensive Glücksmomente. Alleine, so viel steht für Max Prosa fest, können wir es nicht schaffen. Im Titelsong singt er: „Die Weltorgel dröhnt und klingt aggressiv / Friedensgespräche gingen wieder mal schief / Weit weg fallen Bomben, man bedauert das sehr / Und doch klingeln die Kassen und keiner kämpft für mehr.“ So explizit wie hier wird er nur selten – und doch ist jedes Wort auf diesem Album immer auch ein Kommentar zum großen Ganzen. Darin liegt die große Kunst des Max Prosa – und die hat er noch nie so auf den Punkt gebracht wie mit „Keiner kämpft für mehr“.

Ehe es soweit war, musste Prosa erst mal wieder ein bisschen bei sich selbst ankommen. Häufig zog es ihn an einsame Brandenburger Seen, wo er schrieb und grübelte und so die grobe Basis dessen schuf, was jetzt auf „Keiner kämpft für mehr“ zu hören ist. Gemeinsam mit dem Produzenten Mirko Schaffer, der unter anderem die letzten Alben der Ärzte betreut hat, sowie mit seiner eingeschworenen Band hat Prosa den Sound dann immer weiterentwickelt.

„Der Song ist der Song“, sagt Max Prosa. „Man muss sich das so vorstellen wie eine Puppe, der man verschiedene Kleider anziehen kann. Manche Kleider funktionieren zu bestimmten Anlässen besser als andere. Und uns ging es darum, die möglichst passenden Kleider für die Art von Album zu finden, das uns vorschwebte.“ „Es ist immer noch Mutter Theresa, nur im Body von Rihanna, mit High Heels“, ergänzt Produzent Mirko Schaffer.


Max Prosa ist mit „Keiner kämpft für mehr“ angekommen. Zumindest für den Moment. Die Puppe strahlt – in neuen Kleidern. Und sie tut das auf der Basis der Essenz des Schaffens von Max Prosa.

Quelle: Columbia

Suche

Schlager + Deutsch Pop

Radio VHR - Schlager + Deutsch Pop einschalten

Schlager Hitradio

Schlager Hitradio einschalten

Volksmusik Hitradio

Volksmusik Hitradio einschalten

Pop + Rock (International)

Pop + Rock (International) einschalten

Diana Burger Interview

Diana Burger - Interview

Werbung

Koko's Home

Newsflash - Deutsch Pop

David Vidano - SLO MO (Album)

David Vidano - SLO MO (Album)Nicht München, Hamburg oder Berlin, sondern Ochtrup ist der Dreh- und Angelpunkt für David Vidano. Und vielleicht heißt es ja irgendwann auch: "Nach Unheilig scha!t es ein weiterer Ochtruper Künstler in die Charts". >>

Weiterlesen ...

Tomaso - Volle Kanne

Tomaso - Volle KanneTomaso tauft seinen Stil „Lyrikgroove“: Aufwühlende Texte, die zur Musik tanzen. Man taucht ein in eine Welt, in der Humor, Intelligenz und Tiefgang das Zepter schwingen. >>

Weiterlesen ...

Matthias Schweighöfer - Hobby (Album am 04.09.2020)

Matthias Schweighöfer - Hobby (Album am 04.09.2020)„Jeder, der mich nicht kennt, fragt: ‚Wieso muss er übertreiben, statt einfach nur beim Film zu bleiben? Schuster bleib bei deinen Leisten!‘ / Bin mein Leben lang was nachgejagt / aber glücklich hat’s mich nicht gemacht / frag‘ die Menschen, die mich lieben und mir nah sind / die wissen das“, spricht eine leise, brüchige Stimme zu behutsam gespielten Klaviertasten und sanften Streichern. >>

Weiterlesen ...

Diana Burger - Konfetti ins Leben (Album am 28.08.2020)

Diana Burger - Konfetti ins Leben (Album am 19.06.2020)

Diana Burger hat alle Lieder auf ihrem Album „Konfetti ins Leben“ selbst geschrieben. Darunter sowohl tanzbare Stücke, als auch Nachdenkliches. Und immer im Schlager-Genre verwurzelt. >>

Weiterlesen ...

Anzeige

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.