headerlogo

Joel Brandenstein: FarbenmeerEmotionen - ein großes Wort. Voller Kontraste und Feinheiten. Gefühle sind so verschieden wie Menschen unterschiedlich sind. Und doch verbinden sie uns. Von Mensch zu Mensch bedeutet, miteinander in Verbindung zu treten. Ich gab meinem Debütalbum den Titel EMOTIONEN, weil das Wort in der reinsten Form ausdrückt, worum es in meiner Musik geht. ...

Ich habe mich als Mensch in der Musik gefunden. Keine andere Sprache der Welt erzeugt innerhalb weniger Sekunden intensivere Gänsehaut-Momente. Aber EMOTIONEN ist nicht nur der Titel meines ersten Albums. Das große Wort, das viele kleine Empfindungen meint, umschreibt auch mich als Künstler perfekt. Ich schöpfe in meinen Songs aus meinen Gefühlen und Erlebnissen, die ich gerne mit anderen Menschen teile.

Zur Musik fand ich schon früh, als Kind. Die Plattensammlung meiner Mutter war für mich ein Schatz, den es jeden Tag neu zu heben und zu entdecken galt. Sie hörte viel Kate Bush, Prince, Michael Jackson, Herbert Grönemeyer, aber auch ganz andere Musikformen, für die Begriffe wie Pop- und Rockmusik zu eng gesteckt waren. Als ich 6 Jahre alt war und eingeschult werden sollte, ging meine Mutter für ein Jahr mit mir auf eine Reise durch Indien. Für einen kleinen, staunenden Jungen ist die Welt ohnehin groß. In diesem Jahr wurde meine Welt noch ein bisschen größer. Ich lernte neue Gerüche, andere Menschen und neue Töne kennen. Mit diesen Eindrücken kam ich wieder zurück in die überschaubare Stadt am Rhein, in der ich aufwuchs. Meine Musikreise hatte damals zwar bereits begonnen, nahm aber erste konkrete Formen an als ich 7 Jahre alt war. Freunde unserer Familie, die ein paar Instrumente besaßen, attestierten mir Talent, nachdem ich mich an deren Klavier und Schlagzeug ausprobiert hatte. Den anschließenden Klavierunterricht fand ich mühsam.

Lernen nach Plan erschien mir wie Malen nach Zahlen. Ich wollte etwas eigenes Schaffen. Etwas, das ich in „Wish You Were Here“ von Pink Floyd hörte. Der Song besaß die Kraft, die etwas in mir auslöste. Welche das war, konnte ich als kleiner Junge nicht benennen. Aber sie traf auf tiefen Grund in mir.

Das Klavier wurde trotzdem zu meinem anhaltenden Wegbegleiter. Ich spielte eigentlich ständig kleine Melodien, die mir in den Sinn kamen. Irgendwann war ich von der Kombination aus meinem Klavierspielen und meinem Gesang fasziniert und komponierte meinen ersten eigenen Song. Damit erschloss ich mir eine ganz eigene Welt, die für mich immer wichtiger wurde. Als Charakter bin ich eher verschlossen. Über Gefühle zu sprechen, fällt mir nicht leicht. Sobald ich singe, fällt die gefühlte Blockade plötzlich weg. Inzwischen weiß ich, dass ich beim Singen den Mut finde, mich mitzuteilen. Bevor ich allerdings zum ersten Mal vor anderen Menschen sang, kaufte ich mir ein günstiges Mikrofon und eine Kamera. Die stellte ich in meinem Musikzimmer auf und filmte mich selbst.

Das erste Video, das damals entstand, landete schließlich bei Facebook. Prompt kamen die ersten Kommentare, die zumeist positiv waren und mich dazu motivierten, weiter an meiner Musik zu arbeiten. Ich hatte nie das Gefühl, Hilfe von der Musikindustrie beanspruchen zu müssen, um Leute mit meiner Musik zu erreichen. Mit jedem neuen Video, das ich in den Sozialen Netzwerken teilte, wuchs mein Bekanntheitsgrad. Im Laufe der Zeit war es eine Wohltat, alles in einer Hand behalten zu können. Mehr und mehr begriff ich mich als Künstler, der frei entscheiden konnte, was er wie aufnahm. Ohne Einflussnahme von Außen. Dass ich inzwischen auf eine halbe Million Follower bei Facebook und über gigantische 100 Millionen Abrufe meiner Videos auf YouTube verweisen kann, belegt, wie richtig ich mit meiner Entscheidung lag, alles organisch wachsen lassen zu wollen.

Vor vier Jahren begann ich schließlich mit dem Schreiben der Songs für mein Debütalbum. „Blindflug“ war das erste Lied, das ich für EMOTIONEN komponierte. In wenigen Minuten saßen sowohl die Musik wie auch der Text. Die Entstehung meiner Songs lässt sich allerdings nicht generalisieren. Ideen stehen manchmal im Raum, sie werden wieder verworfen und Monate später erneut aufgegriffen. Ich nahm mir ganz bewusst Zeit für das Album. Es ist es meine Visitenkarte, die ich Leuten mitgebe, die sich für meine Songs interessieren.

Manchmal werde ich gefragt, warum ich vor allem Balladen schreibe. Gute Frage! Balladen geben mir etwas, das viel mehr ist als Lachen oder Tanzen. Ich suche immer nach dem Besonderen in einem Lied und versuche, zum Nachdenken anzuregen. Jenseits von Pathos. Meine Texte greife ich mitten aus dem Leben. Einfache Formulierungen, die Menschen erreichen, entsprechen meiner Sprache mehr als abgehobene Zeilen oder Floskeln. Ich will niemanden belehren, sondern Geschichten erzählen. „Wer träumt findet Mut“ - die Kernaussage des Songs „Ebbe & Flut“ war schon immer ein Leitsatz für mich. Es dauerte, bis ich den Mut fand, nur noch Musik machen zu wollen. Mit dem Lied möchte ich andere Menschen dazu ermutigen, ihren Leidenschaften bedingungslos zu folgen. Ich weiß, wovon ich singe, denn das Normalste der Welt ist nach Versuchen, etwas „Normales“ zu lernen, die Musik für mich geworden. „Graue Stadt“ ist ein Aufbruchssong, der Zwänge hinterfragt, die wir uns jeden Tag selbst auferlegen. Er erzählt auch meine Lebensgeschichte. Bin ich ein urbaner Romantiker? Vielleicht, aber ich verkläre nichts. In vielen Songs geht’s um Liebe. Aber nicht als Ort der Illusionen. In „Polaroid“ und „Einer liebt immer mehr“, betrachte ich die große Macht, die uns alle beschäftigt, aus verschiedenen Perspektiven. Jeder Beziehungsbruch ist schmerzhaft. Aber ich habe immer auch etwas über mich gelernt, wenn eine Bindung auseinanderbrach. Hoffnung, die Lust auf Leben, Mut, auch die Courage zu finden, eigene Verletzbarkeit nicht zu leugnen, sind Teile meines Charakters. Deswegen finden sie sich auch in meinen Songs wieder.

Bislang spielte ich in meinem Studio alles selbst ein. Aber für EMOTIONEN ging ich in das Studio meines Produzenten, wo meine Songs den letzten Feinschliff bekamen. Meine Vision, ausschließlich echte Instrumente einspielen zu lassen, verleiht dem Album Charme und Wahrhaftigkeit. Wir nahmen mit alten Klavieren auf, die fast ein bisschen verstimmt klangen, aber Charakter besitzen. „Zeitmaschine“ und „Immer nur du“, werden von einem Streich-Trio, Cello, erste und zweite Geige, auf wunderbar warmen Klangfarben getragen. Von organisch gewachsener Musik werden meine Texte komplementiert, die ich zum mitempfinden schrieb. Austausch zwischen Menschen, das Zwischenmenschliche, macht EMOTIONEN aus. Ich hoffe, dass sich viele darin finden können.

Viel Vergnügen beim Entdecken meiner und Eurer EMOTIONEN.

Quelle: SMD/ Starwatch Entertainment

JPC

Suche

Schlager + Deutsch Pop

Radio VHR - Schlager + Deutsch Pop einschalten

Schlager Hitradio

Schlager Hitradio einschalten

Volksmusik Hitradio

Volksmusik Hitradio einschalten

Pop + Rock (International)

Pop + Rock (International) einschalten

Werbung

Diana Burger & Petra Zieger Feat. DJ Boneheart - Katzen bei Nacht

Newsflash - Schlager

Neue Songs in der Rotation von Radio VHR (29.05.2020)

Radio VHRRadio VHR - Der beste Mix aus Schlager | Deutsch Pop. Ab sofort bei uns zu hören: Reinhard Mey - Im Hotel zum ewigen Gang der Gezeiten | Jonathan Zelter - Am Meisten | Till Seifert - Mein Herz, Dein Herz | Daniela Alfinito - Träume on the rocks | >>

Weiterlesen ...

Radio VHR - Auswertung Musik Wunschbox (19.05. - 26.05.2020)

Radio VHR - Auswertung Musik Wunschbox (03.03. - 09.03.2020)Platz 1 in der Radio VHR - Musik Wunschbox geht in dieser Woche an: Ute Freudenberg (Jeder Fehler wie ein Wunder) vor Julian Frank (Das Leben kommt zurück) und Peggy March (Wir werden uns erkennen).  Berücksichtigt sind ausschliesslich nur regelkonforme Musikwünsche. >>

Weiterlesen ...

Kerstin Ott - Ich muss dir was sagen (Single)

Kerstin Ott - Ich muss dir was sagen (Single)Oft sind gerade die kleinen Worte, die direkt von Herzen kommen, die aufrichtigsten und die schönsten. Kerstin Ott hat sich noch nie davor gescheut, sich ihren Fans zu offenbaren. Sie durch die Musik an ihrem Leben teilhaben zu lassen und sich dabei auch von ihrer verletzlichsten Seite zu zeigen. >>

Weiterlesen ...

Daniel Sommer - Herz auf Unendlich

Daniel Sommer - Herz auf UnendlichMit seiner Debütsingle „Herz auf Unendlich“ schafft Daniel Sommer einen neuen Sound im Schlager. Der junge, sympathische Singer-Songwriter setzt auf handgemachten, echten Schlager, der jung und alt zum Mitsingen mitreißt. >>

Weiterlesen ...

Auch Radio VHR hilft der Bocholter Gastronomie

Newsflash - Deutsch Pop

Jonathan Zelter - Am meisten (ab 29.05.2020)

Jonathan Zelter - Am meistenDu und ich - wir kennen das Gefühl. Einen fetten Kloß im Hals bei jeder Verabschiedung, obwohl man weiß, dass man sich schon am nächsten Tag wiedersehen wird. „Ich hab jedes Mal 'ne Scheißangst, wenn du deinen Rucksack packst - ist es auch nur für eine Nacht." >>

Weiterlesen ...

Glüxkinder - Wir sind so (Album ab 29.05.2020)

Glüxkinder - Wir sind so (Album ab 29.05.2020)Für die GlüXkinder Sonja Kittel und Markus Lamers ist mit dieser EP alles irgendwie anders. An den Reglern saß Produzent Peter Jordan , der schon Ben Zucker, Namika, Gil Ofrahim und Tim Bendzko auf die Tonspur gebracht hat und auch als Songwriter wegweisend mitmischte.. >>

Weiterlesen ...

MoTrip - Elemente (Album)

MoTrip - Elemente (Album)MoTrip wurde am 7. März 1988 in der libanesischen Hauptstadt Beirut mit dem bürgerlichen Namen Mohamed El Moussaoui geboren. Etwas mehr als 30 Jahre später ist er einer der wichtigsten, meist geachteten und erfolgreichsten deutschen Rapper. Von ungefähr kommt das nicht. >>

Weiterlesen ...

Julia Neigel - Hoffnung

Julia Neigel - HoffnungJulia Neigels neues Album kann nur Ehrensache heißen, und es wird in jeder Zeile, jedem Ton, jeder Melodie diesem Oberbegriff gerecht.Es ist ihre erste Veröffentlichung seit neun Jahren, und es könnte die wichtigste ihrer langen, überaus erfolgreichen Karriere werden. >>

Weiterlesen ...

Anzeige

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.