headerlogo

Radio VHR - Schlager | Pop | Rock | Meine Hits - Meine Musik

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ina Regen - ParisIhre Debütsingle ‚Wie a Kind’ war Österreichs musikalischer Überraschungserfolg 2017/18: Ohne Label, ohne Promotion-Kampagne, ohne Marketing-Budget legte Singer-Songwriterin INA REGEN einen Karrierestart hin, wie man ihn sonst nur aus perfekten Geschichten, aus dem Märchen, kennt. Innerhalb weniger Wochen verzeichnete ‚Wie a Kind’ über 1 Million YouTube-Klicks, einen #1-iTunes-Hit sowie zwei Nominierungen bei den Amadeus Austrian Music Awards (Song des Jahres und Pop/Rock). >>

Bei der Award-Show im Wiener Volkstheater sorgte INA REGEN mit ihrer Live-Performance für den emotionalen Höhepunkt des Abends, der von Kritikern und KollegInnen mit Standing Ovations honoriert wurde. Dass das Leben aber nicht immer wie im Märchen verläuft und sich manche Träume trotz großer Mühen nicht erfüllen, weiß die 33-jährige Singer-Songwriterin nur zu gut. Auch sie kennt die Geschichten, die kein Happy End haben - oder eben nur ein solches, das man erst auf den zweiten Blick erkennt. INA REGEN erzählt von diesen Erfahrungen gnadenlos ehrlich, bezaubernd schnörkellos und in ihrer Muttersprache, dem charmanten oberösterreichischen Dialekt.

Wir hören ‚PARIS’ und denken an die Stadt der Liebe. Doch was bleibt von einem Paar, das zwar miteinander diese Reise angetreten ist, aber auf dem Weg dorthin feststellt, dass es wohl nicht gemeinsam am Ziel ankommen wird? Es sind Textzeilen wie „Wenn die letzte Nacht vorbei ist, dann ist morgen nichts von uns mehr wahr“ oder „Es war nur ein Traum, wir wollten ihn teilen und was von uns übrigbleibt, wird dann die Zeit noch heilen, wenn Morgen Heut’ ist“ mit denen INA REGEN in ‚PARIS’ genau dahin trifft, wo es weh tut. In reflektierter Klarheit legt sie tief empfundenen Schmerz, strahlende Hoffnung und somit sanften Trost nebeneinander hin und schafft eine wohlige Balance, eine Trias, wenn man so will.

Die Trias, nämlich jene, in die Sigmund Freud das Bewusstsein unterteilt hat, ist schließlich auch das zentrale Thema des Musikvideos zu ‚Paris’. Eine kunstvolle Abstraktion des Liedtextes, in dem die Vergänglichkeit der Wahrheit, die Kraft des Bewusstseins und die Reinheit des Gegenwärtigen aufeinandertreffen. Gedreht wurde im Südbahnhotel am Semmering, einem verlassenen, nahezu geisterhaften Grand Hotel, das immer noch eine lebhafte Erinnerung einer goldenen Ära versprüht und damit der perfekte Schauplatz für ein Anti-Märchen wie ‚PARIS’ darstellt.

INA REGEN nimmt uns mit auf ihre sehr persönliche und doch kollektive Reise. Sie erzählt bedingungslos offen von ihrer aktiven Suche nach dem Glück, ohne dabei jemals mit Selbstmitleid oder Hoffnungslosigkeit zu kokettieren. Vielmehr ist es das anmutige Streben nach Wahrhaftigkeit, das sich wie ein roter Faden durch ihr Debütalbum ‚KLEE’ zieht. Dass sie im Laufe des Erwachsen-Werdens gelernt hat, ihr Lebensglück nicht mehr in die Verantwortung anderer Menschen zu legen, sondern sich ihren Träumen und Dämonen mit einer selbstbestimmten Kraft und gefühlvollen Hingabe zu stellen, macht diese Frau zu einer Künstlerin mit Substanz und Strahlkraft, wie man sie lange vermisst hat.

Quelle: SMA/ RCA Deutschland