Radio VHR - Schlager | Deutsch Pop

Fabian Römer - Kalenderblätter (Album am 22.05.2015)Am Anfang war ein blanker Kalender. Leere Blätter, die sich langsam mit alltäglichen Ereignissen füllten. Nach einem Jahr blickt man zurück, schwelgt in Erinnerungen. Man lacht. Man...

weint. Ein kleines Tagebuch, und doch für jedermann sichtbar. Ein Türspion für andere Leute. 

Als Fabian Römer im Oktober 2012 sein 10-jähriges Bühnenjubiläum feiert, kann noch niemand – am allerwenigsten er selbst – ahnen, dass er die nächsten Jahre damit verbringen wird, „Kalenderblätter“ zu schreiben.

„‚Kalenderblätter‘ fühlt sich wie ein Debütalbum an!“ Ein Satz wie in Stein gemeißelt.

Fabian leitet die Wende in seinem musikalischen Schaffen ein. „Ein klarer Cut musste her.“ Was für ein Schnitt „Kalenderblätter“ ist, stellt sich erst nach Monaten heraus. Zuallererst erfolgt ein Namenswechsel. Fortan wird sein Name ausgeschrieben – nicht wie auf den vorangegangenen fünf Studioalben, welche minimalistisch unter dem Kürzel „F. R.“ veröffentlicht wurden. Der Künstler ist der gleiche geblieben, die musikalische Entwicklung fast schon physisch greifbar.

Songschnipsel werden gesammelt, Ideen verworfen, gezweifelt, die Tage zu Nächten. Fabian taucht tief in seine Kompositionen ein, mehr im Stile eines klassischen Songwriters, weniger in gelernten Rapstrukturen. Die zahlreichen Experimente mit seiner eigenen Liveband bestärken Fabian, seine Visionen und Ideen von „Kalenderblätter“ umzusetzen.

„2013/14 waren meine Musikjahre. Ich habe all meine Energie und Zeit in dieses Album gelegt.“

Um seinen Traum zu verwirklichen, schließt er sich im Studio ein. Gemeinsam mit seinen Produzenten – den Beatgees – und weiteren Instrumentalisten entwirft er die ersten Skizzen zu „Kalenderblätter“.

Diese akribische Arbeitsweise spürt man in jedem Detail. „Ich habe schon früher bemerkt, dass ich nicht nur einer Szene angehöre. Vielmehr versuche ich, Grenzen bewusst zu überschreiten, statt in diesen kreativ limitiert zu sein.“ Und jedwede Grenze wird eingerissen. Hier geht es nicht um einen HipHop-Künstler, der einen musikalischen Neuanfang sucht. Nein, hier findet ein Künstler seine Bestimmung. Fabian entwickelt seine eigene Sprache, findet neue Wege, reißt seine persönlichen Grenzen ein.

Zwischen Urban-Einflüssen und deutscher Textmusik kreiert Fabian sein ganz eigenes Hybrid, wie ein Album im Jahre 2015 zu klingen hat. Live-Instrumentalisierungen treffen auf Samples, Rap und Gesang fließen ineinander, atmosphärische Chöre bilden die ausgewogenen Hintergründe der Songs.

Zu den mythischen, The xx-artigen Klängen von „Zimmer ohne Zeit“ öffnet Fabian Römer sein Herz, gewährt mit gewaltiger Poesie einen Einblick in seine Gefühlswelt. „Es ist so egal, wie das Bild verbleicht, du ziehst aus, irgendwer zieht ein. Ein winziger Teil bleibt hier, ein winziger Teil von dir.“

„Das Album reflektiert mein gesamtes Leben bis zu meinem 25. Lebensjahr, nicht nur die letzte Phase zwischen zwei Alben.“

Kaum zu glauben, dass hier ein junger, erst 25-jähriger Künstler am Werk ist. Fabian schafft es, durch sein Songwriting die verschiedensten Generationen zu vereinen. Verloren in seiner Poesie, in seinen persönlichen „Kalenderblättern“.

Die erste Single des Albums, „Blauwalherz“, zeigt die Zerrissenheit, die ein erfolgloses Kennenlernen mit sich bringt. Man kämpft um die Anerkennung des Anderen, öffnet sich, zeigt Gefühle. Und doch dringt nichts als emotionale Kälte nach außen durch. Jegliche Gefühle prallen an der Oberfläche ab. „Mir kommt niemand mehr nah, lass mich allein... Du bist bleich und am Zittern, ich kann nichts fühlen.“

„Nur für uns“ zeigt den mühsamen Weg, Freundschaften über die Jahre hinweg aufrechtzuerhalten. Hinter dem fröhlich klingenden Gitarrensound verbirgt sich eine Dunkelheit, etwas Bedrohliches, die jugendliche Naivität wird abgelegt, man wird mit der Realität konfrontiert. Und diese Realität heißt, dass Freundschaften schwinden. Neid entsteht, Entfremdung. Trauer.

Wenn man schon längst mit dem Leben abgerechnet hat, verzweifelt, hadert, aufgegeben hat, ist es „Das Beste kommt noch“, welches wieder aufrichtet, Mut gibt, der beste Freund ist und einem in jeglichen Situationen beisteht. „Das Beste kommt noch, ich weiß da ist mehr – und tut es mal weh, dann ist es Wachstumsschmerz.“

„Kalenderblätter“ sind zwölf Songs, die von Fabian Römer mit teils autobiographischen, teils Kopf-Kino-Lyrics erzählt werden. Das Geheimnis hierbei heißt: Gleichgewicht. Fragile Balance trifft auf ungezähmte Leidenschaft. Zerrissene Liebe, Hoffnung, Glaube, Ernüchterung. Hier wird sprichwörtlich kein Blatt vor den Mund genommen.

„Kalenderblätter“ repräsentiert den aktuellen Zeitgeist der Generation Y wie kaum ein anderes Album.

Quelle: Sony Music

Suche

Newsflash - Schlager

Neue Songs in der Rotation von Radio VHR (21.02.2020)

Radio VHRRadio VHR - Der beste Mix aus Schlager | Deutsch Pop. Ab sofort bei uns zu hören: Julia Lindholm - Boom (Album) | Karel Gott + Darinka - Fang das Licht (Stereoact Remix) | Annemarie König - Kann des sein | Manderes - Auf meinem Planeten | Matthias Roedder - Fuehlen atmen brennen | Franco Ferraro + Christopher Held - Ich will mit dir tanzen | Zeit-Flug - Mach ich die Augen auch zu >>

Weiterlesen ...

Neue Songs in der Rotation von Radio VHR (14.02.2020)

Radio VHRRadio VHR - Der beste Mix aus Schlager | Deutsch Pop. Ab sofort bei uns zu hören: Eva Luginger - Eigentlich bist Du nicht mein Typ | Marianne Rosenberg - Im Namen der Liebe | Calimeros - Sommer Sonne Honolulu | Julian David - So viel zu leben | >>

Weiterlesen ...

Julian David - So viel zu leben

Julian David - So viel zu leben"So viel zu leben“ gibt es noch bei Julian David, der uns mit dieser Single rausholt aus der trüben Winter- Stimmung, die uns gerade so richtig auf das Gemüt schlägt. Also ergreifen wir nur zu gern dieses rettende „glückliche Händchen“, das uns JULIAN so lebensfroh entgegenstreckt und das er auch immer wieder mit seinen Singles und >>

Weiterlesen ...

Calimeros - Sommer Sonne Honolulu

Calimeros - Sommer Sonne HonoluluMit ihrem signifikanten Calimeros-Sound und dem melodischen Verständnis Musik mit hohem Wiedererkennungswert zu produzieren schickt das erfolgreichste Schlagertrio Europas „Sommer, Sonne, Honolulu“ ins Rennen. >>

Weiterlesen ...

Marianne Rosenberg - Im Namen der Liebe

Marianne Rosenberg - Im Namen der LiebeMit der Titelsingle „Im Namen der Liebe“ verkürzt Marianne Rosenberg die Wartezeit aufs gleichnamige Album, das am 13. März 2020 via LOLA/Telamo erscheint. Schon die erste Vorab-Single „Wann (Mr. 100%)“ hatte in kurzer Zeit mit mehreren hunderttausend Aufrufen des Musikvideos eine enorme Resonanz bei den Fans und >>

Weiterlesen ...

Newsflash - Deutsch Pop

Yann Sterling - ZU VIEL GEFÜHL(T)

Yann Sterling - ZU VIEL GEFÜHL(T)Mit einer Vielzahl junger Hamburger Talente, selbst komponierten und produzierten Stücken, die sich durch eine behutsame Instrumentierung auszeichnen (melancholische kräftige Piano-Chords, Bass Lines + drückende Beats) ist "ZU VIEL GEFÜHL(T)" das Debüt-Album des Hamburger Produzenten Yann Sterling. >>

Weiterlesen ...

Katrin Huß - Weeste

Katrin Huß - WeesteOffenherzigkeit ist ihr Markenzeichen und Klartext reden sowieso. Nachdem die TV-Journalistin Katrin Huß auf dem Höhepunkt ihrer Fernsehkarriere beim MDR nach 20 Jahren einfach ausstieg, schrieb sie ihr Buch „Die traut sich was“ und führt seitdem erfolgreich ihre eigene Yogaschule. Sie hält Vorträge über ihre Reise-Abenteuer am Mount Everest, Kilimandscharo, den New-York-City-Marathon, macht damit anderen Menschen Mut, sich im Leben mehr zuzutrauen und loszulassen, was nicht passt. >>

Weiterlesen ...

Heinz Rudolf Kunze - Der Wahrheit die Ehre (Album am 21.02.2020)

Heinz Rudolf Kunze - Der Wahrheit die Ehre (Album am 21.02.2020)Heinz Rudolf Kunze twittert nicht. Er bringt ein neues Album heraus, wenn es etwas zu sagen gibt. Und es GIBT derzeit etwas zu sagen für den Pop- und Politpoeten, und zwar nicht zu knapp. >>

Weiterlesen ...

2raumwohnung - Hier sind wir alle

2raumwohnung - Hier sind wir alle"Hier sind wir alle - Musik für ein Generation, die nicht aufgibt. Wir sind Hope-Punks. Utopien statt Dystopien! Das KOMMT ZUSAMMEN des Jahres 2020. „Schlaf oder Tod - es kommt ein Morgenrot“"

Weiterlesen ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.