Radio VHR - Schlager | Deutsch Pop

Cäthe - Vagabund (Single "So oder So")Wenn am 2. Oktober mit „Vagabund“ das neue und nunmehr dritte Studioalbum von Cäthe erscheint, lässt sich eine vollkommen neu justierte Künstlerin entdecken. Die 32-jährige Sängerin, die seit jeher alle ihre Songs selbst komponiert und textet, strahlt auf dem frischen Dutzend neuer großartiger Tracks eine Gelassenheit aus, eine Souveränität, die den folgerichtigen Schluss zulässt, dass CÄTHE ganz bei sich selbst angekommen ist.

„Ich habe mich gefragt, wohin ich diesmal meine Fühler ausstrecken soll“, erklärt die Sängerin mit der ungemein markanten Stimme. „Es war mein Wunsch, ein Gefühl der Unmittelbarkeit zu schaffen.“

Das ist ihr jedenfalls rundum gelungen, denn in diesen Songreigen, der stärker denn je auf an der Gitarre komponierten Songs beruht, taucht man ein wie in ein musikalisches Wohlfühlbad.

Bei der praktischen Umsetzung dieses Wunsches wurde sie von dem Produzenten Stephan Gade (Niels Frevert) unterstützt, der in dem Hamburger Hafenklang Studio die neuen Songs mit CÄTHE und ihrer vierköpfigen Band quasi unter Live-Bedingungen aufnahm. Diese lockere Ursprünglichkeit, die die neuen Songs ausstrahlen, beruht auf dem Umstand, dass CÄTHE musikalisch zu ihren frühesten Wurzeln zurückgekehrt ist, ganz auf ihre eigene Art und Weise der emotionalen Wirkung nachspürt, die die Musik der Woodstock-Generation in ihrer frühesten Jugend auf sie gemacht hatte. So gibt es auf „Vagabund“ viele Singer-Songwriter-Preziosen, mal verspielt, mal verträumt, aber auch mitunter voller Hochspannung und Leidenschaft. Insgesamt wirken die Songs organischer, wohltemperierter und durch und durch melodisch.

Ein kleiner Rückblick auf CÄTHE bisheriges Schaffen: Mit ihrem Debütalbum „Ich muss gar nichts“ lieferte die akademisch geschulte und durch viele Freundschaften künstlerisch befruchtete Sängerin bereits vor vier Jahren ein selbstbewusstes Statement ab. Mit dynamischen Songs wie „Unter meiner Haut“ und „Ding“, pointiert-koketten Porträts wie „Tiger Lilly“ und „Senorita“ brachte sie eine ganz neue Farbe ins Spiel deutschsprachiger Rockmusik, und ihr heiser-dynamisches Timbre ließ Kritiker und Publikum ebenfalls schwärmen. Der Autorenpreis der GEMA in der Kategorie Rock (2012) und der renommierte Fred-Jay-Preis (2013) bestätigten die Klasse von CÄTHE, die mit dem zweiten Album „Verschollenes Tier“ ein experimentell-komplexes Werk folgen ließ, dessen Poesie noch eindringlicher wirkte und ihrer empfindlichen Seele noch mehr Zwischentöne erlaubte.

Die Leichtigkeit, mit der sie nun aufwartet, verleiht dem Album „Vagabund“ jenes Pop-Appeal, das dem Wesen von CÄTHE, die hier neben ihrem weiblichen Charme auch immer wieder Selbstironie aufblitzen lässt, sehr entgegen kommt. „Vagabund“ ist vielleicht viel mehr Herzensangelegenheit als ihre bisherigen Alben und ganz im Hier und Jetzt der seit geraumer Zeit in Berlin lebenden Musikerin verortet. CÄTHE beherrscht nicht nur stimmlich die vielen Nuancen, die den Songs erst den gewissen Kick, einen emotionalen Nervenkitzel verleihen, sondern findet auch immer griffige Bilder und Metaphern, um all ihre Selbstreflexionen und Geschichten zu der Möglichkeit und Unmöglichkeit der Liebe in brillante Verse zu fassen. Songs wie der an Calexico erinnernde Tex-Mex-Tango „Müder Drache“, der mit feiner Selbstironie den Kampf mit den eigenen Dämonen schildert, das Liebesmantra „Halleluja“ oder der Titelsong „Vagabund“, ein amüsantes Selbstporträt verbunden mit dem Appell, sich auch einmal einfach treiben zu lassen, sind einfach großes Kino deutschsprachiger Popmusik.

Für einen selbstbewusst-bissigen und dylanesk anmutenden Abgesang auf eine große Liebe („Glaub mir, Honey“) ist hier ebenso Platz wie für augenzwinkernde Rezepte zur Selbstverwirklichung („Die zu werden die wir sind“), chansonhafte Wiegenlieder („Yeah Yeah“) und zärtlichsten Folk („Stille Demut“). Ob Liebesidyll am Meer („Junge aus Sand“), wehmütige Reminiszenz an den Vater („Foto“) oder mediterrane Momentaufnahmen großer Gefühle („Unter Palmen“), die Suche nach dem Glück bahnt sich hier immer neue Wege. Von dem zündenden Opener „So oder so“ bis zu der cinemascopischen Abschlussballade „Scheitern kann ich auch alleine“, CÄTHE findet immer schönste Melodien und magische Worte, um den Dingen mit viel Gefühl auf den Grund zu gehen. Von diesen glückseligmachenden Lockerungsübungen für die Seele kann man nicht genug bekommen. Ein intensives wie intimes Popalbum, bei dem man sich jetzt schon auf die anstehenden Konzerte freuen kann.

Quelle: DEAG Music

Suche

Newsflash - Schlager

Neue Songs in der Rotation von Radio VHR (21.02.2020)

Radio VHRRadio VHR - Der beste Mix aus Schlager | Deutsch Pop. Ab sofort bei uns zu hören: Julia Lindholm - Boom (Album) | Karel Gott + Darinka - Fang das Licht (Stereoact Remix) | Annemarie König - Kann des sein | Manderes - Auf meinem Planeten | Matthias Roedder - Fuehlen atmen brennen | Franco Ferraro + Christopher Held - Ich will mit dir tanzen | Zeit-Flug - Mach ich die Augen auch zu >>

Weiterlesen ...

Neue Songs in der Rotation von Radio VHR (14.02.2020)

Radio VHRRadio VHR - Der beste Mix aus Schlager | Deutsch Pop. Ab sofort bei uns zu hören: Eva Luginger - Eigentlich bist Du nicht mein Typ | Marianne Rosenberg - Im Namen der Liebe | Calimeros - Sommer Sonne Honolulu | Julian David - So viel zu leben | >>

Weiterlesen ...

Julian David - So viel zu leben

Julian David - So viel zu leben"So viel zu leben“ gibt es noch bei Julian David, der uns mit dieser Single rausholt aus der trüben Winter- Stimmung, die uns gerade so richtig auf das Gemüt schlägt. Also ergreifen wir nur zu gern dieses rettende „glückliche Händchen“, das uns JULIAN so lebensfroh entgegenstreckt und das er auch immer wieder mit seinen Singles und >>

Weiterlesen ...

Calimeros - Sommer Sonne Honolulu

Calimeros - Sommer Sonne HonoluluMit ihrem signifikanten Calimeros-Sound und dem melodischen Verständnis Musik mit hohem Wiedererkennungswert zu produzieren schickt das erfolgreichste Schlagertrio Europas „Sommer, Sonne, Honolulu“ ins Rennen. >>

Weiterlesen ...

Marianne Rosenberg - Im Namen der Liebe

Marianne Rosenberg - Im Namen der LiebeMit der Titelsingle „Im Namen der Liebe“ verkürzt Marianne Rosenberg die Wartezeit aufs gleichnamige Album, das am 13. März 2020 via LOLA/Telamo erscheint. Schon die erste Vorab-Single „Wann (Mr. 100%)“ hatte in kurzer Zeit mit mehreren hunderttausend Aufrufen des Musikvideos eine enorme Resonanz bei den Fans und >>

Weiterlesen ...

Newsflash - Deutsch Pop

Yann Sterling - ZU VIEL GEFÜHL(T)

Yann Sterling - ZU VIEL GEFÜHL(T)Mit einer Vielzahl junger Hamburger Talente, selbst komponierten und produzierten Stücken, die sich durch eine behutsame Instrumentierung auszeichnen (melancholische kräftige Piano-Chords, Bass Lines + drückende Beats) ist "ZU VIEL GEFÜHL(T)" das Debüt-Album des Hamburger Produzenten Yann Sterling. >>

Weiterlesen ...

Katrin Huß - Weeste

Katrin Huß - WeesteOffenherzigkeit ist ihr Markenzeichen und Klartext reden sowieso. Nachdem die TV-Journalistin Katrin Huß auf dem Höhepunkt ihrer Fernsehkarriere beim MDR nach 20 Jahren einfach ausstieg, schrieb sie ihr Buch „Die traut sich was“ und führt seitdem erfolgreich ihre eigene Yogaschule. Sie hält Vorträge über ihre Reise-Abenteuer am Mount Everest, Kilimandscharo, den New-York-City-Marathon, macht damit anderen Menschen Mut, sich im Leben mehr zuzutrauen und loszulassen, was nicht passt. >>

Weiterlesen ...

Heinz Rudolf Kunze - Der Wahrheit die Ehre (Album am 21.02.2020)

Heinz Rudolf Kunze - Der Wahrheit die Ehre (Album am 21.02.2020)Heinz Rudolf Kunze twittert nicht. Er bringt ein neues Album heraus, wenn es etwas zu sagen gibt. Und es GIBT derzeit etwas zu sagen für den Pop- und Politpoeten, und zwar nicht zu knapp. >>

Weiterlesen ...

2raumwohnung - Hier sind wir alle

2raumwohnung - Hier sind wir alle"Hier sind wir alle - Musik für ein Generation, die nicht aufgibt. Wir sind Hope-Punks. Utopien statt Dystopien! Das KOMMT ZUSAMMEN des Jahres 2020. „Schlaf oder Tod - es kommt ein Morgenrot“"

Weiterlesen ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.