Werbung

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Schäfer - Eig'ne Wege Geh'n"  (VÖ: am 10.1.2014)"Eig’ne Wege geh’n" heißt das mit Spannung erwartete und ab 10.01.14 erscheinende neue Album der „Schäfer“: „Eig'ne Wege geh'n“: Für „Die Schäfer“ führten diese Wege über 23 Jahre bis hinauf in die Spitze der Charts. Sie führten zu ungezählten Life-Konzerten, in die Herzen einer stetig wachsenden Zuhörerschaft und zu umjubelten Auftritten in allen großen TV-Sendungen . Viele, viele Fans sind diese Wege mitgegangen. Sie haben die Höhen und Tiefen in der langen Geschichte der „Schäfer“ miterlebt. Sie blieben auch dann an der Seite der Gruppe, wenn jene Wege mal steinig waren oder fast unüberwindlich

schienen. „Ihnen allen, unseren treuen Fans, ist dieses Album gewidmet“, sagt „Oberhirte“ Uwe Erhardt.

Dreizehn brandneue Lieder sind darauf zu hören. Bereits erfolgreich in den Charts läuft die Singleauskopplung „Lass die Arbeit - Arbeit sein“. Das fröhlich beschwingte Lied ist wie der (Noten-)Schlüssel zum Erfolgsgeheimnis der „Schäfer“: Ihre Fähigkeit, das Leben, die täglichen Pflichten nicht allzu schwer zu nehmen. „Lieber Feste feiern, als feste arbeiten“, sagen sie augenzwinkernd. Diese Freude am Leben besingt auch der Titel „Heyjo“, dessen mitreißendem Sound man sich nur schwer entziehen kann. „Wir waren zwar in einem kleinen Studio, als es aufgenommen wurde,“ so Uwe Erhardt. „aber das Lied klingt, als ob wir es gerade life auf einer großen Bühne singen.“ Das kommt nicht von ungefähr: Den „Schäfern“ liegt nichts an „technischem Schnickschack“, der auch die letzten! tonalen Unebenheiten glättet. Uwe Erhardt: „Wir wollen authentisch sein. Falsche Gefühle verabscheuen wir. Aber Echtheit, Glaubwürdigkeit kommen nicht aus Computerchips. Sie kommen allein aus dem Herzen.“

Vor allem die ältere Generation weiß diese Ehrlichkeit zu schätzen. Sie macht den Großteil des Publikum der vier Barden aus Bretten (Baden-Württemberg) aus. Wenn die „Schäfer“ auftreten, scheint es keine Trennung zwischen Bühne und Saal zu geben. „Es ist so als spielten sie mitten unter uns“, berichtete ein begeisterter Fan nach einem Auftritt. Eben genau die Art, wie „Die Schäfer“ einst begonnen hatten. Die Entstehung der “Schäfer“ geht auf das mittelalterlicher Volksfest „Peter-und-Paul-Fest“ im heimischen Betten zurück. An diese Zeit erinnert das Volkslieder-Medley „Zum Tanze da geht ein Mädel“ des neuen Albums, in dem mit Drehleier, Laute, Geige, Akkordeon und Mandoline aufgespielt wird.

Auf eben solchen Festen sind die „Schäfer“ noch immer zu finden. Die kleinen Auftritte sind ihnen so wichtig wie die großen Events. Uwe Erhardt: „Entscheidend ist die Nähe zum Publikum.“ Nie wollten „Die Schäfer“ den schnellen Erfolg um jeden Preis. „Wir waren niemals bereit, dafür Traditionen und Werte wegzuwerfen“, betonen sie. Darum auch wirkten „Die Schäfer“ zu keiner Zeit abgehoben oder gefangen in der glitzernden Welt der Stars.

Noch immer gehen sie barfuß und nicht in Lackschuhen. Auch wenn ihre Lieder zu erstaunlichen Höhenflügen in den Charts führten – die Musikanten selbst haben nie die Bodenhaftung verloren.
„Eig’ne Wege geh’n“ - das heißt aber auch, bislang nie betretene Pfade einzuschlagen. Für „Die Schäfer“ bedeutete dies, erstmals mit neuen Teams zu arbeiten. Neben Uwe Erhardt zeichnet jetzt Wolfgang G. Herrmann als Produzent verantwortlich. Er war es auch, der die Musik zu allen Liedern beisteuerte, und zwar in alter Schäfermanier, doch in neuem musikalischen Gewand. Neu ist zudem die Kooperation mit dem jungen Plattenlabel TELAMO/Sony Music um Ken Otremba. Es ist der Beginn einer erfolgreichen Zusamenarbeit - die, so sind alle Beteiligten überzeugt, lange anhalten wird. Auf jeden Fall länger als nur „Einen Sommer lang“, wie es auf einem weiteren Titel des aktuellen Album heißt. Es ist ein tanzbarer, rhythmisch moderner Song, der somit den Bogen von den alten Volksliedern über das musettehafte Stück „Das Blumenmädchen&l! dquo; bis hin zum Popschlager wie „Alle wollen nur das Eine“ schlägt.

Ist das ein gewagtes Unternehmen? Nicht, wenn es „Die Schäfer“ anpacken. „Wir folgen keinem Trend. Wir setzen selber welche“, sagen die Vier. Man muss eben nicht nur ein großes Können oder eine tolle Ausstrahlung besitzen, will man so erfolgreich sein. Immer gehört auch ein bisschen Mut dazu, um „Eig’ne Wege geh’n“ zu können.

Quelle: Heimat PR / Telamo

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 5 Zeichen lang sein
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
  • Keine Kommentare gefunden

Radio VHR

Radio VHR - Einschalten

Anzeige

Radio VHR - Musik Wunschbox

Werbung

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Gast - Brigitte
Super Album;
Hörenswerte Musik mäit sehr eindrucksvollenStimmen
Bin über den Auftritt bei Silberei...
Gast - Katrin oelschlägel
Alles Gute für Deine weitere Laufbahn.
Gast - Sabine Zoitl
Danke für das klare Statement von VHR für Andreas Gabalier bei der Wochenauswertung „Künstler des Ja...
Gast - Gaby Mularczyk
Was für eine gelungene Version und toll neue Versionen von Johannes Oerding und Gregory Meyle...Rio ...
Gast - Nils
Das neue "KAFKAS" Album ist schon bestellt und ich bin saugespannt, aber was bisher gespielt wurde i...
Gast - daniela mittenzwei
hallo das video ist echt toll wo wurde das gedreht und wo habt ihr diese treppe gefunden ,einfach to...
Gast - Falk Richter
Hallo zusammen, der Song gefällt! Habe ihn mir schon geladen und werde ihn sicher in meiner Disco ei...
Gast - Moni&Uve
Wir sind ja schon viele Jahre große Fan´s von Kathrin&Peter ihrer Musik und wollten nur mal mitt...
Gast - Prof. Alexander Öhlberger
Ich finde dieses Lied genial.
Der Text ist SUPER.
Die Musik auch.
Gefällt mir sehr.
Gast - Anna Freudrich
Da bin ich aber sehr erfreut - werde mir den Titel gleich besorgen. Die beiden sind Spitze!