Beiträge

Das Jubiläums-Interview mit Nicole, Ralph Siegel und Bernd Meinunger

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Das Jubiläums-Interview mit Nicole, Ralph Siegel und Bernd MeinungerHerzlichen Glückwunsch zum 30. Grand-Prix-Sieg-Jubiläum! - 24. April 1982: Für drei Menschen einer der glücklichsten und sicherlich wichtigsten Tage ihres Lebens: Nicole siegt mit dem Titel "Ein bisschen Frieden" beim Eurovision Song Contest, dem Grand Prix Eurovision de la Chanson. Da der... Wettbewerb eigentlich ein Autorenwettbewerb ist, steht auf dem Siegertreppchen nicht nur sie, sondern auch Ralph Siegel (Musik) und Dr. Bernd Meinunger (Text). Es ist Deutschlands erster Sieg und bis heute der einzige eines deutschen Autorenteams. Das Siegerlied ist inzwischen Teil der deutschen Musikgeschichte. Die weiße Gitarre, das schwarze Kleid und die viersprachige Sieger-Performance wurden zusammen mit der Künstlerin zur Legende. Zeit für eine Rückschau.

Nicole, mit welchen Gefühlen schaust du heute auf den Grand-Prix-Sieg und die Zeit, die dazwischen liegt?

Nicole: Mit ein bisschen Wehmut. Es hat sich viel geändert. Wir haben live gespielt; die Lieder mussten gut sein. Heute sind die Show-Elemente wesentlicher.

Herr Siegel, wie geht es Ihnen, wenn Sie an den Abend denken?

Ralph Siegel: Ich empfinde große Freude. Als Nicole und ich am Nachmittag spazieren gegangen sind, habe ich mit ihr geflachst: "Heute Abend werden wir gewinnen. Wir sagen's aber keinem." Wer hätte gedacht, dass es dann wirklich so kommt! Bernd Meinunger und ich haben da wohl unseren schönsten Autoren-Abend verbracht. Auch wenn es nach dem Sieg nicht mal eine After-Show-Party gab und wir im Hotel die Küche stürmen mussten...

Herr Dr. Meinunger, wie haben Sie den Tag erlebt?

Bernd Meinunger: Die ganze Truppe saß in jeder Sekunde Freizeit mit diesen grade neu aufgekommen Computerspielen in der Hand rum. Das hat mich leider auch angesteckt und ich hab mir dummerweise vorgenommen: Wenn ich eine bestimmte Punktzahl erreiche - dann gewinnt die Nicole. Diese Punktzahl habe ich dann um 6 Uhr morgens am Finaltag erreicht...

Ich muss dazu sagen: Ich bin und war niemals Grand-Prix-verrückt. Das war immer eine interessante Nebensache für mich. Das Schönste am Song Contest waren für mich aber immer die faszinierenden menschlichen und sozialen Erlebnisse in den jeweiligen Austragungsländern.

Stimmt es, dass Sie eigentlich kein Friedenslied schreiben wollten?

Bernd Meinunger: Ralph wollte. Ich fand das im ersten Moment peinlich...
Ralph Siegel: Ich habe zu Bernd gesagt: Es soll ein bisschen freundlicher werden, ein bisschen positiver... Irgendwann sagte er: Jetzt hast du schon zwölfmal "ein bisschen" gesagt, dann eben "Ein bisschen Frieden".
Bernd Meinunger: Es war eher belustigt gemeint. Schon saß Ralph am Klavier...

Wenn Autoren und Sängerin ein solcher Wurf gelingt: Muss man seelenverwandt sein?

Nicole: Ja. Ralph und Bernd haben diesen Titel so punktgenau auf mich zugeschrieben, dass man nur den Hut ziehen kann. Es ist eine große Kunst. Ich bin froh, dass ich dieses Lied so glaubwürdig vertreten kann und dass es die Menschen erreicht.

Das Lied ist auch zerrissen worden. Der immer wieder gebrachte Vergleich: "bisschen Frieden", bisschen schwanger". Beides geht nicht, sagten die Kritiker. Konnte Euch (oder dem Lied) das etwas anhaben?

Nicole: Darüber kann ich nur müde lächeln...
Bernd Meinunger: Mir war das in der Tat vollkommen gleichgültig - hat mich sogar sehr amüsiert.

Herr Siegel, was war das Schönste an diesem Sieg?

Ralph Siegel: Erstens: Der Sieg selber.
Zweitens aber auch, dass Nicole danach eine wirklich langfristige Karriere machen und ich lange mit ihr arbeiten konnte. Ich glaube, wir haben im Laufe der Jahre sehr viele schöne Sachen miteinander gemacht. Sie ist immer noch da – die meisten aus dieser Zeit sind inzwischen weg.


Stimmt es, dass Du Dir die Show danach nie mehr angeschaut hast?

Nicole: Ja. Nur kleine Sequenzen, aber nie die ganze Show. Aber ich will, und zwar am Dienstagabend! Exakt 30 Jahre nach dem Sieg werde ich mir "meinen" Grand Prix zum ersten Mal ansehen! In Harrogate war ich auch nie wieder, aber auch das möchte ich noch. Vielleicht zum 40. Jubiläum...

Du scheinst eine von wenigen Künstlerinnen zu sein, denen ihr größter Hit nicht auf den Zeiger geht...

Nicole: "Ein bisschen Frieden" und ich sind eins geworden; es ist meine gern gelebte Visitenkarte. So ein Lied passiert nur einmal im Leben. Ein Jahrhundertlied! Es wird auch nie alt. Ich kann gar nicht glauben, dass das 30 Jahre her sein soll. Das Lied und ich konnten wohl auch nur zusammen funktionieren. Wenn Journalisten mich fragen: Wie oft haben Sie's denn schon gesungen, kann ich nur sagen: Noch nicht oft genug.

Was soll das heißen?

Nicole: 1982 war eine Zeit, in der die Welt im Aufruhr war. Erstens der kalte Krieg. Am Abend des Grand Prix brach dann auch noch der Falkland-Krieg aus. Als wir nach einer erstaunlich hohen Punktzahl aus Israel eine Einladung nach Tel Aviv bekamen und ich "A Little Peace", die englische Version von "Ein bisschen Frieden", in einem Kasernenhof für die Soldaten gesungen habe, war mir, als stünde die Erde still. Das ist eine der intensivsten Erinnerungen an diese Zeit. Es war ja nicht ungefährlich. Vor mir bewaffnete Menschen – Männer wie Frauen, die sich, als ich anfing zu singen, bei den Händen fassten und schwiegen. Dieses Bild ist mir allgegenwärtig. Das und die Bühne in Harrogate, das waren meine beiden Momente!

Herr Siegel, Sie treten wieder an?

Ralph Siegel: Ja. Ich habe den Beitrag für San Marino komponiert und den Vorentscheid dort gewonnen. In zwei weiteren Ländern haben wir den jeweils 3. Platz in den Vorentscheidungen belegt. Für mich ist dieser Wettbewerb ein Seelen-Anliegen. Ich bin meiner Frau und meinem Team dankbar, dass sie mich das immer wieder machen lassen. Es ist meine 20. internationale Teilnahme.

Wie siehst Du den diesjährigen Wettbewerb in Baku?

Nicole: Wenn Leute aus ihren Häusern vertrieben werden, damit man eine Halle bauen kann, ist das furchtbar. Der Wettbewerb selbst wird wohl so gut oder schlecht werden wie in anderen Jahren auch. Roman Lob und Ralph drücke ich natürlich die Daumen!

Nicole hat am 16.03.2012 ihr neues Album "Jetzt komm ich" veröffentlicht, aus dem in Kürze die neue Single "Die Frau im Spiegel lebt" ausgekoppelt wird.

Quelle: Ariola

Diesen Beitrag teilen
FacebookGoogle Plus

Anzeige

Radio-VHR.de - Alfred Krandick